Poker

Glücksspiele gerade auch in Form von Kartenspielen sind ein sehr beliebter Zeitvertreib. Poker bezeichnet eine dieser Spiele und wird im Normalfall mit Pokerkarten des anglo-amerikanischen Blatts zu jeweils 52 Karten gespielt. Wie läuft Poker in groben Zügen ab? Zunächst einmal hängt die Spieleranzahl von der Art des jeweiligen Pokerspiels ab. Die geläufigste Art im Pokern ist das sogenannte Texas HoldEm Poker, dafür benötigt man lediglich eine Mindestanzahl von zwei Spielern.

Fünf Karten bilden dabei die Hand eines jeden Spielers (sogenanntes Pokerblatt). Je nachdem, für welche Spielvariante man sich entscheidet, hat der Poker Spieler die verschiedensten Möglichkeit, sein Pokerblatt entsprechend zusammen zu stellen. Manchmal gewinnt nicht die beste (sogenanntes High), sondern die schlechteste (sogenanntes Low), wie beispielsweise beim angesprochenen Texas Hold´em. Ohne das Blatt des Gegenspielers zu kennen, setzt der Spieler seinen Einsatz (Spielmarken, Chips oder Geld werden in den meisten Fällen genutzt) auf die Chance seines eigenen Blatts zu gewinnen. Letztlich gehen die von allen teilnehmenden Spielern eingebrachten Einsätze einer Spielrunde (sogenannter „Pot“) an den Spieler mit dem stärksten Blatt oder aber den zuletzt Übriggebliebenen, wenn kein weiterer Spieler bereit ist, den von diesem vorgelegten Einsatz auch zu erbringen. Dadurch ist einem die Möglichkeit eröffnet, auch mit einem durchaus schwachen Blatt zu gewinnen.

Das Ziel beim Poker ist, viele Spielmarken, Chips oder Geld von den anderen Spielern zu erlangen. Doch welche Arten im Poker gibt es eigentlich? Die bereits angeführte Variante im Poker Texas HoldEm und das Omaha Hold´em fallen unter die Kategorie Hold´em. Zweitere ist der ersten ähnlich. Im Laufe des Spiels kommen bei diesen Arten des Poker sogenannte Community Cards, bei beiden Arten sind es fünf, auf den Pokertisch. Jeder Spieler kann damit seine Pokerhand auffüllen bzw. bilden. Zusätzlich erhält jeder zu Beginn jeder Runde Hole Cards. Diese sind dann nur für den jeweiligen Spieler nutzbar und werden von den anderen nicht eingesehen. Die zweite Kategorie ist das Stud Poker. Hier erhält jeder Spieler offene und verdeckte Spielkarten. Zudem wechselt die Position des Spielers, der die Runde eröffnet, sehr häufig. Hierunter sind neben dem Casinospiel Tropical Stud, auch das Seven Card Stud oder das Five Card Stud zu finden.

Die dritte Kategorie ist das Draw Poker, dies ist die älteste Variante im Poker. Jeder Mitspieler bekommt eine festgelegte Anzahl von Karten, die für die anderen nicht ersichtlich sind. Dies ist demnach die einzige Kategorie im Poker, bei der ein Spieler keinerlei Karten des Gegners einsehen kann. Die bekannteste Variante ist Five Card Draw, hier erhält jeder fünf Spielkarten und kann in der jeweiligen Runde diese Karten gegen unbekannte Karten eintauschen, mit dem Ziel sein Blatt zu verbessern. Schlussfolgernd lässt sich feststellen, dass Poker mit mehr Spielern auch an Spaßfaktor und Schwierigkeitsgrad gewinnt. Es gilt aber auch: Übung mach den Meister!